Veröffentlicht am Di., 17. Mai. 2016 15:11 Uhr

Reinickendorfer Schüler und Flüchtlinge der Notunterkunft in der Cité Foch "unterrichten" sich gegenseitig und begegnen sich "auf Augenhöhe" - so ist die Idee eines Partnerschaftsprojektes zwischen der evangelischen Kirchengemeinde Lübars und der Stiftung "Senfkorn" aus Pankow.

Das passiert jetzt schon: Seit Beginn des Jahres 2016 ist Kirchenmusiker Martin Blaschke mit seinen Ensembles und Gruppen (Chöre, Jugend-Band) und mit Ehrenamtlichen in der Cité Foch unterwegs, zurzeit an zwei Nachmittagen in der Woche. Mit gespendeten Instrumenten wird Musik gemacht und Gitarre unterrichtet. Ehrenamtliche spielen und malen mit den Kindern.

Diese für alle Beteiligten bereichernden Begegnungen sollen weiter ausgebaut werden mit dem Projekt „Klangbrücke“, bei dem die Stiftung „Senfkorn“ aus Pankow als Projektpartner Unterstützung zugesagt hat.

Das ist die Idee: Reinickendorfer Schüler und Flüchtlinge der Notunterkunft in der Cité Foch (ehemaliges Collège Voltaire, Rue Racine 7) „unterrichten“ sich gegenseitig auf ihren Instrumenten und in ihrer Musik-Tradition. Bei einem Wochenend-Workshop zeigen die nicht-geflüchteten Schüler den Jugendlichen aus der Notunterkunft Cité Foch erste Schritte auf den Instrumenten, die sie selbst erlernen (Gitarre, Geige usw.). Im Gegenzug bringen ihnen die geflüchteten Schüler Lieder und vielleicht ungewohnte Rhythmen und Klänge aus ihrer Heimat bei.

Für dieses Projekt werden Schülerinnen und Schüler im Alter von 13-18 Jahren aus verschiedenen Reinickendorfer Schulen und Instrumente (vorzugsweise Kindergitarren, Geigen und Percussionsinstrumente, z.B. Trommeln) gesucht. Finanzielle Unterstützung zum Kauf von Instrumenten wäre ebenfalls sehr schön.

Informationen erhalten Sie

bei Kantor Martin Blaschke: blaschke.martin(at)gmx.de

und bei der Stiftung Senfkorn: www.senfkorn.net.

(Foto: pixabay.com)

Kategorien Flüchtlinge: Nachrichten