Der Ausschuss Ökumene und Weltverantwortung steuert und unterstützt partnerschaftliche Projekte von Gemeinden und kirchlichen Einrichtungen im Kirchenkreis Reinickendorf, da lebendige ökumenische Beziehungen nur durch regelmäßige Begegnungen aufrecht zu erhalten sind. Der Ausschuss versteht sich im Sinne des Beschlusses der Kreissynode vom Frühling 2016 als Delegiertenkonvent, dessen Mitglieder sich zusammensetzen aus den Gemeinden und Einrichtungen, die ökumenische Arbeit im Kirchenkreis Reinickendorf praktizieren.

Die folgenden Personen gehören dem Ausschuss derzeit an:


Pfarrer Dr. Ulrich Schöntube

Vorsitzender des Ausschusses Ökumene und Weltverantwortung

Kirchengemeinde Frohnau
Telefon: 030 / 40 10 29 58
E-Mail: u.schoentube(at)ekg-frohnau.de

 

 

Die weiteren Mitglieder sind:

Christine Behnken (Evangelische Schule Frohnau)
Pfarrerin Janet Berchner (Segenskirchengemeinde)
Pfarrerin Barbara Fülle (Am Seggeluchbecken)
Pfarrer Michael Glatter (Berlin-Heiligensee)
Superintendentin Beate Hornschuh-Böhm (Kirchenkreis)
Pfarrer Jens Oliver Jacobi (Luther-Kirchengemeinde Alt-Reinickendorf)
Pfarrerin Gisela Kraft (Konradshöhe-Tegelort)
Pfarrer Holger Rühle (Kreispfarrer für Ökumene und Weltmission)
Pfarrerin Ute Sauerbrey (Lübars)
Uwe Zimmermann (Felsen-Kirchengemeinde)


Ökumenische und partnerschaftliche Projekte in Reinickendorfer Kirchengemeinden:

Kirchengemeinde Frohnau

Westwärts Reverse Programm: Die Kirchengemeinde Frohnau stellt das zweite Mal einen begleiteten Praktikumsplatz für eine ökumenische Freiwillige zu Verfügung. Derzeit ist für ein Jahr Nishi Horo aus der Evangelisch-Lutherischen Gossner Kirche zu Gast. Sie arbeitet u.a. in der Kita, im Kirchenkaffee und anderen Bereichen der Gemeinde mit.

Aufbau des Martha Kindergartens im indischen Govindpur: Die Kirchengemeinde Frohnau unterstützt den Aufbau eines Kindergartens mit 50 Plätzen im indischen Govindpur/ Jharkhand mit Spendenmitteln und mit der Vermittlung von Praktika. In diesem Zusammenhang werden 5 Erzieherinnen in verschiedenen Kitas des Kirchenkreises im September 2018 zu Gast sein. Eine Rückbegegnung ist für den Herbst 2019 geplant.

Kirchengemeinde Berlin-Heiligensee

Partnerschaft mit Sarepta / Wolgograd in Russland, einer kleinen evangelischen Gemeinde von Russen und Deutschen in Wolgograd
Das heutige Wolgograd ist unter dem Namen Stalingrad in die Geschichte eingegangen. Dort fand die entscheidende Schlacht des Zweiten Weltkrieges statt, in der auf beiden Seiten zigtausende Soldaten den Tod fanden. Eine Anfrage nach Partnerschaft aus dieser Stadt im Jahr 2006 hat die Kirchengemeinde Berlin-Heiligensee auch als ein Zeichen bereits erreichter Versöhnung gedeutet.

Verein „Hilfswaise e.V.“ in Äthiopien, den die Prädikantin Erdmute Krafft ins Leben gerufen und seitdem als Vorsitzende leitet. Krafft kümmert sich seit Vereinsgründung mit großem persönlichem Einsatz um Waisenkinder in Äthiopien und überprüft vor Ort regelmäßig die Fortschritte von Hilfsaktionen.

Kirchengemeinden Konradshöhe-Tegelort und Matthias-Claudius

Entwicklungsprojekt COPE (Children Oriented Progressive Education) in Tamil Nadu in Südindien
Das Entwicklungsprojekt COPE bringt Kinder verschiedener Religionen, Kasten und Geschlechter in einen Klassenraum. Durch den Bau von Lernhäusern ermöglicht COPE denen Bildung, die die unterste Kaste Indiens ausmachen und von niemandem mehr gesehen werden.